Der Klassenkrieg von Videospielen hat „Fallout“-Spieler, die auf Premium-Abonnenten abzielen

Technik

Der Klassenkrieg von Videospielen hat „Fallout“-Spieler, die auf Premium-Abonnenten abzielen

Das Videospiel Fallout 76 spielt in einem dystopischen zukünftigen West Virginia, das von der Gier der Konzerne und der nuklearen Rücksichtslosigkeit in ein verbranntes Ödland verwandelt wurde. Es ist eine heruntergekommene Überlebensszene und wahrscheinlich der letzte Ort, an dem Sie Designer-Outfits zur Schau stellen möchten.

Als die Spielefirma Bethesda eine neue 100-Dollar-Premium-Mitgliedschaft einführte, die Abonnenten besonderen Zugang zu In-Game-Vergünstigungen gab, erklärten die Spieler von Fallout 76 natürlich den Klassenkampf.

Fallout 76 wurde im November letzten Jahres veröffentlicht und ist kein neues Spiel. Aber als Bethesda letzte Woche Fallout 1 auf den Markt brachte, warfen einige langjährige Spieler dem Unternehmen vor, Premium-Mitglieder gegen das Proletariat auszuspielen.

Spieler, die zusätzliche 100 US-Dollar pro Jahr ausgeben, erhalten Zugang zu speziellen Outfits, unendlichem Artikelspeicher und privaten Servern, die mit ihrer eigenen Ausrüstung bestückt sind. Unglücklicherweise für die obere Kruste dieser fiktiven Höllenlandschaft sagen die Nicht-Premium-Massen von Fallout, dass es an der Zeit ist, die Reichen zu essen.

„Fick euch Leute, ich habe Fallout 1st zu meinen eigenen Bedingungen gekauft und es hat mir Spaß gemacht, aber diese Arschlöcher mussten mich jagen, mein Lager mit Nukes beschießen und mich unerbittlich angreifen“, behauptete ein Fallout-Spieler dieses Wochenende auf Reddit, kurz nach dem Fallout Erstes Programm debütierte.

Spieler von Fallout 1st sind leicht an ihren Symbolen, ihrer begehrenswerten Ausrüstung und den Spezialbewegungen zu erkennen, die nur hochbezahlten Mitgliedern zur Verfügung stehen. Sogar einen dieser speziellen Tänze zu machen, ist jetzt eine Lizenz für einen Beatdown, sagte ein Spieler, der behauptete, 'verprügelt worden zu sein, als ich beschloss, das Mothman-Emote [einen nur Premium-Tanzschritt] in Vault 51 zu machen. Mindestens 5 -7'. Leute in Teddybärkostümen schlugen mich immer wieder.“

Ein anderer Spieler mit mehr Glück behauptete, er habe eine Schlägerei vermieden, wurde jedoch aufgefordert, den Nicht-Premium-Bereich des Spiels zu verlassen, als er einen reinen Premium-Robotertanz aufführte.

Die Aktivität im Spiel ist schwer zu überprüfen, aber andere Fallout-Spieler sagen, dass eine echte Kluft in das Spiel eindringt.

„Die Leute schließen sich im Abenteuermodus gegen Fallout 1st-Spieler zusammen und trauern [zielen auf] jeden mit dem Symbol lol“, schrieb ein anderer Redditor an diesem Wochenende.

„Was für ein Schocker“, schrieb ein Redditor, „ein Spiel mit Themen des Klassenkampfs und die Leute kämpfen gegen ein Feature, das nur Spielern mit verfügbarem Einkommen zugute kommt.“

Aber Premium-Mitglieder sind nicht die Wurzel des Problems, sagen einige Spieler. Seit dem Start von Fallout 76 im letzten Jahr haben Spieler Bethesda beschuldigt, am Gameplay herumgebastelt zu haben, um mehr Geld von Leuten zu bekommen, die das Spiel bereits gekauft haben.

„Der einzige Weg, wie Spieler West Virginia sinnvoll wieder aufbauen können, besteht darin, genau dasselbe zu tun wie in der Präapokalypse.“ Gaming-Site Polygon hat geschrieben des Konflikts zwischen der antikapitalistischen Ästhetik des Spiels und seinem unerbittlichen Druck auf die Spieler, Dinge zu kaufen. „Natürlich kann man Atomic Points farmen, aber diese Kosmetika kommen so schnell und rasend schnell, dass der einzige Weg, um alles zu bekommen, was man braucht, darin besteht, seine Brieftasche herauszuziehen.“

„Ich habe Fallout 1st zu meinen eigenen Bedingungen gekauft und es hat mir Spaß gemacht, aber diese Arschlöcher mussten mich jagen, mein Lager mit Atombomben vernichten und mich unerbittlich angreifen.“ – Premium-Abonnent

Mindestens ein gekränkter Fallout-Spieler hat tatsächlich bezahlt, um Bethesda wegen der Premium-Mitgliedschaft zu stören. Als er bemerkte, dass Bethesda die URL für Fallout 1st nicht gekauft hatte, Spieler David Chapman kaufte es und startete es als satirische Seite, die Mitgliedschaften an 'Fallout FUCK YOU 1st' verkauft.

„Seit dem Start von Fallout 76 haben wir konsequent nichts unternommen, um das Erlebnis basierend auf Ihrem beschissenen Feedback zu verbessern und weiterzuentwickeln. Aus diesem Grund freuen wir uns, Fallout FUCK YOU 1st auf den Markt zu bringen, einen Premium-Service, der „eine Vielzahl sinnloser Gegenstände und Kultboni enthält“, heißt es auf der Website.

Spieler wie Chapman werfen Bethesda vor, auf Kosten der Benutzererfahrung nach schnellen Cash-Ins zu suchen. Aber auf Reddit neigen einige gekränkte Fans zum vollen Kommunismus.

„Wenn das nötig ist, um Klassenbewusstsein zu wecken, nehme ich es“, schrieb einer.