Twitch Stands von Fortnite Star, der angeblich eine schwangere Freundin auf Video geschlagen hat

Uns-News


Twitch Stands von Fortnite Star, der angeblich eine schwangere Freundin auf Video geschlagen hat

Es gibt viele Dinge, die Sie von Twitch booten können, der Video-Streaming-Site, auf der Spieler die Action live an die Fans übertragen.

Spieler wurden von der Amazon-eigenen Plattform gesperrt, weil sie vor der Kamera einschlafen, ihre Zuschauer blitzen lassen und technische Fehler ausnutzen, um ihre digitalen Gegner niederzumähen. Ein Typ wurde wegen Erbrechens weggeworfen. Die Strafen lösen oft Empörung bei Streamern und ihren Fans aus, die sagen, die Regeln von Twitch seien zu kompliziert oder die Durchsetzung zu willkürlich.


Aber jetzt kritisieren Zuschauer und Spieler – und sogar ein Twitch-Manager – die Seite wegen der Nachsicht, die einem Streamer gezeigt wurde, der beschuldigt wird, während eines seiner Streams häusliche Gewalt begangen zu haben.

Luke Munday, ein 26-jähriger Australier Vierzehn Tage Streamer, entsetzte seine Zuschauer im Dezember, als er angeblich seine schwangere Freundin vor der Kamera geschlagen hatte, nachdem sie ihm gesagt hatte, er solle mit dem Schießen aufhören. Nachdem die Staatsanwaltschaft Munday wegen Körperverletzung angeklagt hatte, gingen die Twitch-Zuschauer davon aus, dass er dauerhaft von der Website ausgeschlossen werden würde.

Stattdessen wurde weniger als einen Monat nach dem Vorfall die Sperre von Munday aufgehoben und er kann seine Fortnite-Spiele wieder streamen. In einer beunruhigenden Wendung hat seine neu entdeckte Bekanntheit Tausende von neuen Zuschauern zu seinem Kanal geführt – und Twitch und die Muttergesellschaft Amazon nehmen jedes Mal, wenn er eine Spende von Fans erhält, um sein Gameplay zu unterstützen, eine Kürzung.

Twitch und Munday und Mundays Anwalt reagierten nicht auf Anfragen von The Daily Beast.


Munday, der auf Twitch als 'MrDeadMoth' bekannt ist, war bis in die Nacht des 9. Dezember ein kleiner Streamer. Dann bat ihn seine schwangere Freundin, unglücklich darüber, dass er das Abendessen mit seiner Familie verpasst hatte, aufzuhören, Fortnite zu spielen und mit ihm zu chatten seine Twitch-Fans.

Wütend verschwand Munday aus dem Bildschirm, ließ die Kamera aber weiterlaufen. Nachdem Munday den Bach verlassen hatte, war ein klatschendes Geräusch zu hören das Video , während seine Freundin weinte und ihre beiden Kinder, beides Kleinkinder, schreien hörte.

Sydneys Büro des Direktors der Staatsanwaltschaft berechnet Am selben Tag am selben Tag mit gewöhnlichem Überfall, so dieSydney Morning Herald. Munday wurde von seinem Job als Netzwerktechniker suspendiert und Twitch sperrte seinen Account innerhalb eines Tages nach seiner Festnahme. In einer Erklärung nach seiner Verhaftung sagte Munday namens der Vorfall eine 'einmalige Sache'.

Aber Mundays Abwesenheit von Twitch war nur von kurzer Dauer. Am 30. Dezember kehrte er auf die Plattform zurück, um ein weiteres Fortnite-Spiel zu übertragen und mehr als 300.000 Aufrufe zu erzielen. Im Hintergrund des Streams war eines von Mundays Kindern zu hören, während er spielte, während Munday Zuschauer, die seine Verhaftung erwähnten, aus dem Chat verbannte.


Munday erhielt während dieses Streams auch mehrere Spenden und neue Abonnenten, obwohl nicht klar ist, wie viel er während der Übertragung an Spenden erhalten hat.

Seine Rückkehr löste bei einigen Top-Videospiel-Streamern Empörung aus, darunter „Hazz“ aus Neuseeland, ein Mitglied des beliebten Gaming-Kollektivs FaZe Clan, der auf Twitch twitterte: „Wie hast du das zugelassen, bruh?“

Sogar ein Twitch-Manager war verblüfft über die Entscheidung, Munday nicht zu verbannen. Marcus „DJWheat“ Graham, ein Esport-Kommentator, der als Direktor der hauseigenen Produktionseinheit von Twitch, den Twitch Studios, arbeitet, twitterte, dass er sich Sorgen um Mundays anhaltende Präsenz mache.

„Ich bin genau wie Sie ein besorgtes Community-Mitglied und werde mich darum kümmern“, twitterte Graham am Donnerstag.


Mundays Rückkehr ist nur die neueste Kontroverse für Twitch, das mit Geschlechterproblemen und einer ungleichmäßigen Durchsetzung von Regeln zu kämpfen hat. Weibliche Twitch-Streamer beschweren sich regelmäßig über Belästigungen durch Zuschauer, wobei Frauen häufig Spiele auf der Website spielen als „Twitch-Thots“ abgetan ein abfälliger Begriff.

Trotz der schlechten Publicity ist Mundays Publikum seit seiner Verhaftung nur gewachsen. Seit seinem letzten Stream hat Munday mehr als 2.000 neue Twitch-Follower gewonnen.