Trumps Eröffnungs-Willkommenskonzert war eine totale Katastrophe

Unterhaltung


Trumps Eröffnungs-Willkommenskonzert war eine totale Katastrophe

Donnerstags Einweihungswochenende Willkommenskonzert hat seine Aufgabe erfüllt, indem es treffsicher und überzeugend den Ton für die neue Regierung und das neue Amerika angab. Es lief nicht richtig, entsprach nicht Ihrem Geschmack oder Ihren Interessen und Sie würden kein Ticket kaufen wollen – geschweige denn den Wunsch, anwesend zu sein, um die Katastrophe mitzuerleben.

Doch hier sind wir. 3 Doors Down ist auch hier.


„Mach Amerika wieder großartig! Welcome Celebration Concert“ war die vielbeschworene Veranstaltung, die hatte Mühe, große Acts zu buchen aufführen.

GALERIE: Demonstranten stoßen am Tag der Amtseinführung mit der Polizei zusammen (FOTOS)

Toby Keith, Lee Greenwood, die Piano Guys und die oben erwähnte 3 Doors Down mit der Überschrift . Zum Vergleich: Präsident Obamas Wir sind einsKonzert vorgestellten Mary J. Blige, James Taylor, Josh Groban, Sheryl Crow, will.i.am, John Legend, Jennifer Nettles, Garth Brooks, Stevie Wonder, Usher, Shakira, U2 und Bruce Springsteen.

Trump hingegen, ein Mann, der seine gesamte Kampagne mit seiner Fähigkeit prahlte, Geschäfte abzuschließen, Ich konnte keine Springsteen-Coverband buchen für seine Festlichkeiten.


Der arme CBSN-Host auf dem Livestream habe ich gesehen wurde mit Neckereien gesattelt, 'Toby Keith ist im Haus!' während wir auf den Beginn des Konzerts warteten… 15 Minuten zu spät.

Als er den Rest der Interpretenliste las, war jeder Name eher wie eine Frage – wie ein Ersatzlehrer, der beim Appell versucht, die Namen ausländischer Schüler festzunageln. Mit anderen Worten, er hatte noch nie von diesen Leuten gehört. „Lee...Greenwood?“ „DJ...Ravidrums? Ich hoffe, ich habe seinen Namen nicht vermasselt.“ Dann alte Getreue: „Und wieder Toby Keith!“

Bei all dieser Peinlichkeit ist es so verlegen, wie es jede große Eröffnung – die große Eröffnung für Trumps gesamte Regierung – sein könnte. Und damit machte die Army Band, zugegebenermaßen wie immer großartig klingend, ihren Empfang, als die Familie des designierten Präsidenten die Bühne vor dem Lincoln Memorial betrat.

Von Anfang bis Ende erstickte die düstere Wolke über der ankommenden Regierung, diesem unmöglich zu buchenden Konzert und wirklich Amerika die Musik. Kaum der Pomp und die Umstände, die Sie von einem solchen Anlass erwarten würden. Sicherlich war es kaum das Spektakel, auf das ein Mann, der sich für den größten Showman der Welt hält, stolz wäre.


Aber die Show muss weitergehen. Und es tat.

Ohne weitere Umschweife: „Begrüße bitte die rhythmischen Beats von Ravidrums.“ Mr. Ravidrums, Mohawk undes funktioniert, spielte dann ein New-Age Dick Van Dyke-in-Mary Poppins-Schlagzeug im Stil zu der elektro-bastardisierten Melodie von „God Bless America“, während im Hintergrund die Namen aller 50 Staaten auf den Bildschirmen aufblitzten.

Jon Voight ist als nächstes dran , um die Nacht damit zu beginnen, uns zu beschimpfen, dass wir gemein zu Trump sind, dessen 'einziger Wunsch es war, Amerika wieder großartig zu machen'. Wie passend, die Dinge mit albernem Gejammer und einem Schrei nach Aufmerksamkeit zu beginnen – diesmal gesprochen durch einen ehemaligen A-Listen-Surrogat.

Sam Moore folgte, um 'America, the Beautiful' zu singen. Google sagt mir, dass Sam Moore eine Hälfte von Sam & Dave ist, dem R&B-Duo hinter dem Song „Soul Man“. Er klang wirklich großartig, wie man es erwarten würde, wenn man herausfindet, dass er die ikonische Stimme hinter „Soul Man“ ist. Hinter ihm war ein Gospelchor, jeder mit dem Gesicht einer Geisel, die versuchte, in Morsezeichen „Hilfe“ zu blinken. Trotzdem schöne Wiedergabe!


Dann kam eine fünfköpfige Band in kolonialer Tracht, um ein Medley von Liedern aus dem 18.dasund 19dasJahrhunderte, angeblich, um uns in die Stimmung der Zeit zu versetzen, in die wir zurückkehren werden.

Alle warteten dann untätig auf Trumps Ankunft. Längst. EINJa wirklichlange Zeit. CNN-Chryon: 'Ich stehe bereit, damit Trump zum Konzert kommt.' In der Zwischenzeit spielten die Rolling Stones 'You Can't Always Get What You Want'. Das scheint eine seltsame Wahl zu sein.

Er kam an, Melania an seiner Seite und blieb stehen, um die Statue von Lincoln zu begrüßen.

Der Frontmänner des Landes spielte dann ein Medley von Hits, darunter „Walking On Memphis“, ein Lied von keinem der Frontmänner des Country auf der Bühne. Ein Liedchen mit dem Titel 'God Blessed Texas' wurde von der Menge mitgerissen, ebenso wie 'God Bless the U.S.A.', der Track, der den Weg für den Auftritt ebnete - hier ist er - 'Lee ... Greenwood?'

(Der Saft in mir, der es genießt, emotional manipuliert zu werdenliebtdieses Lied. Es war nett.)

3 Doors Down selbst, der Moment, auf den wir alle gewartet haben, eröffneten dann ihr Set mit einem Song namens „The Broken“ mit Texten wie: weggeworfen“, undTrollen sie uns?? Ich habe immer noch mitgesungen, um „ Kryptonit . '

Eine der interessanteren Aufführungen war vielleicht die von The Piano Guys. Passend zum Thema des Nachmittags sind sie sozusagen Fälschungen – oder besser dafür bekannt, sich mit Werken anderer einen Namen zu machen.

Die Piano Guys wurden durch YouTube für ihre instrumentalen Cover anderer Popsongs berühmt. Ein beliebtes von ihnen ist das Cover von „Fight Song“, dem allgegenwärtigen Ohrwurm, der alle Wahlkampfkundgebungen von Hillary Clinton verfolgte. In sehr Trumpian Manier heißen ihre Alben:Hits Volume 1, The Piano Guys,undThe Piano Guys 2. Das kannst du dir nicht ausdenken.

Waren sie auf der Bühne interessant? Sie begannen mit einem Lied, das sich im Grunde nur immer wieder wiederholte: „It’s going to be OK“, so oft, dass es nicht nur bedeutungslos wurde, sondern möglicherweise sogar Paranoia auslöste.

In einer Erklärung vor dem Konzert als Reaktion auf die Gegenreaktion sagte die Gruppe, dass jeder Interpret, der Gerüchten zufolge an der Veranstaltung beteiligt gewesen sei, unterstützten Trump nicht sondern wollte stattdessen „Liebe, Freude und Hoffnung“ verbreiten und hoffte, dass „Verständnis“ und „guter Wille“ die politische Spaltung überwiegen würden.

Das stimmt –heh– mit dem, was diejenigen gesagt haben, die über die für die Einweihung gebuchten Darsteller verärgert sind. Dies ist keine Wahlkampfveranstaltung für Trump, sondern eine Feier des Patriotismus und der Einheit.

Da sich der Diskurs rund um das Konzert jedoch auf die Interpreten konzentrierte, die sich weigerten, zu spielen, weil sie Trumps Politik und das Wahlergebnis leidenschaftlich widersprachen, und die Nachricht, dass die Planer Schwierigkeiten hatten, Acts zu buchen, machte immer mehr Schlagzeilen, die Entscheidung, tatsächlich aufzuführen ist unbestreitbar zu einem politischen Akt geworden.

GALERIE: Die Szene bei der Amtseinführung von Donald Trump (FOTOS)

Die wuchernde Sprache anderer Darsteller, warum sie die Weigerung, aufzutreten, als Widerstand gegen die neue Regierung ansehen, da diese Sprache immer lauter wurde, machte untrennbar die Zustimmung zu einer Entscheidung angesichts dieser Plattform.

Broadway-Star Jennifer Holliday zum Beispiel zog sich aus dem Line-up zurück nachdem The Daily Beast ein Stück veröffentlicht hat detailliert, wie ihre erste Buchung schwule Fans verärgerte, die die Position der neuen Regierung zu LGBT-Themen als gefährlich ansahen – und gegen die Werte, für die Holliday selbst gestanden hatte.

Sie hatte sich selbst als „ überparteilicher Singvogel “, die für frühere Präsidenten beider politischer Parteien aufgetreten ist, aber erkannte, dass ihre Teilnahme als „ein politischer Akt gegen meine eigenen persönlichen Überzeugungen angesehen und mit der Unterstützung von Donald Trump und Mike Pence verwechselt werden würde“.

Auch Andrea Bocelli und Elton John zogen sich aus den Feierlichkeiten zurück, nachdem Berichte über ihre Auftritte gemacht worden waren. Selbst die New York City Rockettes, die jahrzehntelang stille, lächelnde Solidarität vertraten, wieDie New York Timesvon Patrick Healy bemerkt , befand sich in 'einer Position, die sowohl schmerzhaft als auch ermächtigend war, als sie bei der Amtseinführung Partei ergreifen, eine Spaltung, die die kulturelle Kluft veranschaulicht, die der gewählte Präsident durch das Land gezogen hat.'

Nachdem die Grammy-prämierte R&B-Sängerin Chrisette Michele an diesem Wochenende auch bei einer Eröffnungsveranstaltung auftreten wird, nachdem sie ihre eigene persönliche Erklärung veröffentlicht hat, warum sie den Gig antrat, obwohl sie von den Zukunftsaussichten des Landes bestürzt war. Auch wenn Questlove angeboten zu zahlen sie nicht.

Das ist jedoch die Zukunft, nachdem Amerika angeblich wieder großartig ist. Das ist jetzt. Amerika ist immer noch nur OK.

Jetzt folgte 'einer der beliebtesten Künstler der Geschichte' Toby Keith The Piano Guys, und es sah so aus, als ob ihm diese lächerliche Einführung peinlich wäre. Er hat seine Toby-Keith-y-Songs gesungen und er hat genau diese Toby-Keith-y-Songs gut gemacht, indem er Sachen sagte wie „Wir werden dir einen Stiefel in den Arsch stecken, das ist die amerikanische Art“, während er eine rote Solo-Tasse in die Luft jubelte – was sicherlich eine Botschaft ist.

Wenn das Ihre Tasche ist, haben Sie sie vermutlich wirklich geliebt. Aber lassen Sie uns nicht so tun, als ob dies so wäre, als ob Mary J. Blige ihre Seele bei Obamas Konzert auf der Bühne zurückließ, oder Bruce Springsteen, der 2008 eine Amerika-vereinende Show veranstaltete, als er „The Rising“ knurrte.

Warum vergleiche ich die beiden Konzerte immer wieder? Denn wir sind jetzt in Trumpland, einer Welt, die von Superlativen beherrscht wird.SNL ist das Schlimmste !Meryl Streep ist am meisten überbewertet ! Alle Kabinettskandidaten den höchsten IQ haben !

Und in diesem Sinne war das Willkommenskonzert das schwächste – sicherlich das schlechteste Konzert, zu dem die arme Statue von Abraham Lincoln jemals gezwungen wurde.