Chirurg, der Bidens Leben rettete, erinnert sich an schicksalhafte Vorhersage

Politik

Chirurg, der Bidens Leben rettete, erinnert sich an schicksalhafte Vorhersage

Dr. Neal Kassell stand an der Tür zum Operationssaal, als der damalige Sen. Joe Biden wurde im Mai 1988 zu einer zweiten Aneurysma-Operation eingefahren.

Biden langte von der Trage hoch und packte den Arm des Neurochirurgen.

„Er sah mir in die Augen und sagte: ‚Doc, mach einen guten Job, denn eines Tages werde ich Präsident‘“, sagte Kassell am Samstag gegenüber The Daily Beast. nachdem sich die Vorhersage seines ehemaligen Patienten bewahrheitet hatte .

Biden fuhr mit der Bahre weiter in den OP des Walter Reed National Military Medical Center in Washington, D.C., und Kassell folgte ihm, nachdem Biden für seine zweite mikrochirurgische Kraniotomie narkotisiert worden war.

Die erste Operation hatte im Februar stattgefunden, nachdem bei einem Scan zwei Aneurysmen an der Basis von Bidens Gehirn gefunden worden waren, das größere rechts, das kleinere links. Kassell und ein befreundeter Neurochirurg, Dr. Eugene George, beschlossen, mit dem größeren zu beginnen. Es drohte jeden Moment zu platzen, mit möglicherweise tödlichen Folgen.

Biden hatte sich 1987 aus dem Rennen um die demokratische Nominierung für das Präsidentenamt fünf Monate zuvor zurückgezogen. Seine Chancen, diese erste Operation zu überleben und damit überhaupt eine Zukunft zu haben, wurden auf nur 50 zu 50 geschätzt.

Joe Biden gibt bekannt, dass er sich aus dem Rennen um die Präsidentschaftskandidatur der Demokraten 1988 zurückzieht.

Jerome Delay/AFP über Getty

Die erste Operation begann damit, dass ein chirurgisches Team ein Loch in die Oberseite von Bidens Schädel schnitt und den Knochenpfropfen entfernte, als ob er, nach Kassells späterer Beschreibung, „die Oberseite einer Keksdose“ wäre. Kassell führte dann mit einem Mikroskop eine Sonde zwischen Gehirn und Schädel. Er lokalisierte die aufgeblähte Arterie und brachte eine Federklemme daran an, als sein Blick durch das Mikroskop plötzlich von Blut verdeckt wurde.

Das Aneurysma war geplatzt und Biden hätte sehr gut genau dort auf dem Tisch sterben können, wenn das Blut in sein Gehirn geschossen wäre. Es ging stattdessen in die andere Richtung, und Kassell konnte das Objektiv reinigen und den Clip fertig befestigen, bevor es zu Schäden kam.

Im Aufwachraum konnte Biden mit den Fingern und Zehen wackeln und an einer Wanduhr berechnen, dass die Operation neun Stunden gedauert hatte. Später schrieb er, er sei dem Tode so nahe gekommen, dass er erkannte, dass „ein einziger Moment des Scheiterns – selbst ein so öffentlicher und verletzender wie das Ende meiner Präsidentschaftskampagne – meine Grabinschrift nicht bestimmen konnte“.

Anzeige

Bei der zweiten Operation drei Monate später war Biden wieder bereit, das Schicksal in Schicksal zu verwandeln. Es kam der Moment, in dem er Kassell in die Augen sah und die Vorhersage machte, dass einige zumindest teilweise im Scherz vermutet haben könnten.

Biden kandidierte 2008 für die demokratische Nominierung, schied aus – und wurde 2009 Vizepräsident von Barack Obama. Er hätte 2016 möglicherweise erneut für das Präsidentenamt kandidieren können, wäre er nicht immer noch von seinem Sohn entnervt worden Beau Bidens Tod an Hirntumor bei Walter Reed das Jahr zuvor.

Joe konzentrierte sich stattdessen darauf, die Krebs-Moonshot-Initiative des Weißen Hauses ins Leben zu rufen, und Kassell stimmte zu, in seinem Blue Ribbon Panel mitzuwirken. Hillary Clinton kandidierte für das Präsidentenamt, bekam die Nominierung und verlor gegen Donald Trump.

Als die Pandemie ausbrach, war Kassell einer von Tausenden von Ärzten, die über Trumps antiwissenschaftliches Vorgehen zutiefst beleidigt und alarmiert waren. Trump wurde nur noch aggressiver ignorant, als fast eine Viertelmillion Amerikaner an COVID-19 starben.

„Unvorstellbar“, sagte Kassell gegenüber The Daily Beast.

Zum Teil dank Kassells war Biden in der Nähe, um eine weitere Präsidentschaftskandidatur zu machen. Er zitierte die Wissenschaft, trug eine Maske und versuchte, die soziale Distanzierung zu wahren, als er die Nominierung der Demokraten gewann.

Anzeige

Donald Trump Jr. und seinesgleichen führten Bidens frühere Gehirnoperationen als Beweis an, dass er dem Job nicht gewachsen war. Kassell erwiderte, er habe Bidens Gehirn gesehen und es sei in Ordnung; die Clips, die sich noch in seinem Gehirn befanden, machten es tatsächlich weniger wahrscheinlich, dass diese Arterien reißen würden.

In der Zwischenzeit erfuhr Trump nichts, nachdem er COVID-19 infiziert hatte und einen kurzen eigenen Aufenthalt bei Walter Reed hatte. Er blieb gleichgültig gegenüber der ständig wachsenden Zahl unglücklicher Seelen, die sich nicht so erholten, wie er es getan hatte. Er kündigte an, dass die Pandemie so gut wie vorbei sei, und sagte: „Wir machen eine Wende“, obwohl der Landkreis in Fällen einen Rekordanstieg erlebte.

Aber eine so deprimierende Zahl von Amerikanern unterstützte ihn immer noch, dass die frühen Ergebnisse am Wahltag die Möglichkeit aufwarfen, dass er eine weitere Amtszeit bekommen würde, bevor Biden vorankam.

Am Samstag, vier Tage nach einer anfangs zu knappen Wahl, erklärten mehrere TV-Sender Biden zum Sieger. Trump hatte bewiesen, dass er Biden-Stimmen nicht so einfach abweisen konnte, wie er COVID-19-Fälle abgewiesen hatte. Diejenigen von uns, die eine zweite Amtszeit Trumps gefürchtet hatten, begrüßten, was sich wie eine Befreiung anfühlte, wie sein Lieblingsdichter Seamus Heaney, der 1990 in Versen für eine nordirische Theatergruppe beschrieben wurde.

„Die Geschichte sagt: „Hoffe nicht“

Auf dieser Seite des Grabes.

Aber dann, einmal im Leben

Die ersehnte Flutwelle

Der Gerechtigkeit kann sich erheben.

Und Hoffnung und Geschichte reimen sich.“

Die Nachricht, dass Gerechtigkeit tatsächlich mit der Geschichte verbunden war, erreichte am Samstag Kassell zu Hause. Seine Tochter Nicole Kassell, eine Filmregisseurin, die einen Emmy für HBOs gewonnen hatWächterSie schickte ihrem Vater ein Video von den spontanen Feierlichkeiten in der Nähe ihres Hauses in Harlem. Autos hupten. Die Leute jubelten und tanzten auf den Straßen.

Anzeige

„Pandemonium“, sagte der Arzt zustimmend.

Dr. Kassell erzählte dem Daily Beast, was Biden an diesem Tag vor 32 Jahren zu ihm gesagt hatte, als er für die zweite Gehirnoperation hereingefahren wurde. Das Daily Beast stellte fest, dass die erfolgreichen Bemühungen von Kassell und seinem Operationsteam bei der Behandlung der beiden Aneurysmen Biden unter den Lebenden gehalten hatten. Und das bedeutete jetzt, dass wir einen neuen Präsidenten haben, der sich tatsächlich mit der Pandemie befassen wird.

Kassell antwortete mit einer Zeile aus der Bibel.

'Rette ein Leben, du rettest die Welt.'