Fox News beweist Jon Stewarts Standpunkt zu 'Kultur abbrechen'

Halb


Fox News beweist Jon Stewarts Standpunkt zu 'Kultur abbrechen'

Tage nach Komiker Jon Stewart sagte, dass Leute, die über die sogenannte Abbruchkultur sprechen 'scheine nie die Klappe zu halten', Fox News schien am Dienstag alles zu tun, um die langjährige Erfahrung zu beweisenTägliche ShowGastgeber recht.

Während eines virtuellen Gesprächs am Sonntagabend beim 22. jährlichen New Yorker Festival diskutierte Stewart eine Vielzahl von Themen, während er für sein neues ( und sehr ernst) Talkshow, Das Problem mit Jon Stewart .Irgendwann verlagerte sich der Naturschutz auf die Vorstellung, dass Menschen „ausgesetzt“ werden, weil sie politisch inkorrekte Überzeugungen haben und ihre ehrlichen Meinungen teilen.


„Leute, die über die Abbruchkultur sprechen, scheinen nie die Klappe zu halten“, erklärte Stewart und bezog sich wahrscheinlich auf rechte Medien und andere Komiker , Wer hat war besessen von dem Problem . „Zum Beispiel wird jetzt mehr gesprochen als je zuvor“, fuhr er fort. „Es ist nicht so, dass man es nicht sagen kann, sondern dass das Internet die Kritik demokratisiert hat, wenn man es sagt. Womit verdienen wir unseren Lebensunterhalt – wir reden Scheiße, wir kritisieren, wir postulieren, wir meinen, wir machen Witze, und jetzt kommen andere zu Wort. Und das ist keine Abbruchkultur, das ist Unnachgiebigkeit. Wir leben in einerunerbittlichKultur.'

Es dauerte nicht lange, bis Fox News Sendezeit dem Jammern über seine Kommentare widmete.

Verbringen Sie ein ganzes Segment mit Stewarts Äußerungen, der Mittags-Talkshow von Fox NewsUnterlegenmurrte, dass der erfahrene Komiker „falsch“ war, die Geißel der Abbruchkultur abzutun. Gleichzeitig schien Co-Moderatorin Emily Compagno jedoch Stewarts Standpunkt zu ihrer Besessenheit von dem Thema zu bestätigen.

'EhemaligeTägliche ShowModerator Jon Stewart sagt, dass die Abbruchkultur nicht real ist, es ist ein Mythos, niemand wird abgesagt “, sagte Compagno, während er das kommende Segment neckte. 'Wirklich? Dazu haben wir so viel zu sagen!“


Das fünfköpfige Gremium war sich unterdessen alle einig, dass die Abbruchkultur eine „echte Sache“ ist – und dass Stewart selbst sich persönlich darum kümmern sollte, weil „es ihm passieren könnte“. Der politische Moderator von Fox News, Bret Baier, der als „ein Glückspilz“ der Show saß, fügte hinzu, dass das Gefühl, dass „es an Meinungsfreiheit mangelte“, überhaupt dazu geführt habe, dass Donald Trump Präsident wurde.

Der Moderator der Show, Harris Faulkner, versuchte dann ohne einen Hauch von Ironie, Stewart anzurufen, weil er sich überhaupt mit dem Thema befasst hatte. „Ich weiß, dass einiges davon performativ ist“, erklärte sie. „Denn wenn Sie möchten, dass die Leute auf Sie klicken, sprechen Sie einfach über die Abbruchkultur.“

Na sicher,Unterlegenwar bei weitem nicht die einzige Sendung von Fox News, die sich am Dienstag über angebliche „Abbruchkultur“ beschwerte.

In ihrer „Hard-News“-SendungDer Faulkner-FokusFaulkner stellte beispielsweise während einer Diskussion über den ehemaligen Cheftrainer der Las Vegas Raiders, Jon Gruden, fest, dass 'einige fragen, wo wir die Grenze ziehen, wenn es darum geht, Kultur abzusagen'. der zurücktrat, nachdem eine Menge seiner homophoben und rassistischen E-Mails aufgetaucht war .


Darüber hinaus applaudierten mehrere Fox-Morgenprogramme einem Professor, der Tausende von Einladungen zu seiner Vorlesung in Princeton anzog, nachdem eine andere Universität seine erste Rede abgesagt hatte, und stellte fest, dass „ Kultur abbrechen nach hinten losgehen . '